2018-12-06

Winzer, Wein und K├╝che

weinlandschweiz.ch porträtiert Schweizer Winzerinnen und Winzer, die im Schatten der grossen Scheinwerfer eine grandiose Arbeit leisten. Selbstkelterer kommen zu Wort, die still ihrer Arbeit nachgehen und die über die Jahre konstant gute Weine Produzieren. Aber auch junge Weinmacher, die zum Teil wilde Ideen umsetzen sind mit dabei.

Winzer, Wein und Küche ist am 6. Dezember in Deutscher und Französischer Sprache bei Edition weinlandschweiz.ch / Zocher + Peter Verlag erschienen. Porträtfotos: Remo Ubezio, Gestaltung: Stephan Cuber.

Wein weckt Leidenschaft

Im Buch «Winzer, Wein und Küche» stellt der Journalist Gabriel Tinguely wenig bekannte Schweizer Winzerinnen und Winzern vor. Und diese verraten, was sie am liebsten essen.

Nach der Verkostung eines Glases Scheurebe will der Journalist und Autor Gabriel Tinguely über die tatsächliche Kreuzung von Riesling × Silvaner schreiben. Die Suche nach Schweizer Produzenten wird zur Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen. Aus journalistischer Notwendigkeit beginnt er 2008 mit dem Sammeln von Daten und aus der Verwunderung über ein Glas Scheurebe wird eine Leidenschaft: weinlandschweiz.ch – die unabhängige Datenbank zum Schweizer Wein entsteht. Mit dem Buch «Winzer, Wein und Küche» wird das digitale weinlandschweiz.ch nach zehn Jahren fassbar in der analogen Welt – wie eine gute Flasche Schweizer Wein oder ein Lieblingsrezept der Winzer.

An einem Herbstabend 2016 trifft sich der Journalist Gabriel Tinguely mit dem Gastronom Michel Gygax. Aus dem Gespräch ergeben sich ein Dutzend gesellige Abende unter dem Titel «Schweizer Winzer im Atelier». Das Atelier ist das Fotostudio von Remo Ubezio in den Vidmarhallen in Bern-Liebefeld, das vom Restaurant Le Beizli auch für Gesellschaften bis 20 Personen bespielt wird.

Jeweils zwei Winzer reisten nach Bern. Nachdem sie beim Fotografen vor der Linse standen, öffneten sie für eine Gruppe von Weinliebhabern ihre mitgebrachten Weinspezialitäten. Dazu servierte Gerichte aus der «Le Beizli»-Küche polarisierten und sorgten für angeregte Gespräche in der Tafelrunde.

Das am 6. Dezember 2019 erschiene Buch versammelt Porträts von 44 Selbstkelterern aus den sechs Schweizer Weinbauregionen Deutschschweiz, Drei-Seen, Waadt, Genf, Wallis und Tessin in Wort und Bild. Zu Entdecken sind kreative Weinmacherinnen und Weinmacher, die im Schatten der grossen Scheinwerfer still ihrer Arbeit nachgehen und über Jahre konstant gute Weine produzieren. Auch manch Junger mit wilden Ideen hat seinen Platz. Das Buch erzählt von Höhen und Tiefen der Rebbauern, dokumentiert ausgesuchte Weine stellvertretend für ihr breites Schaffen und zeichnet ein abwechslungsreiches Bild der Persönlichkeiten, ihren erstaunlichen Werdegang sowie ihren Interessen und Fähigkeiten weit über das Weinmachen hinaus.

Von Lisa Ubezio illustrierte Kochrezepte aus dem Fundus der Porträtierten mit Hinweisen zu passenden Weinen verstärken die persönliche Note der Winzerporträts.

Allgemeines Hintergrundwissen zum Schweizer Wein und seinen Regionen mit beinahe 230 verschiedenen Rebsorten komplettieren die Porträts und betten diese ein in eine über 2000 Jahre lange Geschichte des Weinbaus in der Schweiz.

«Winzer, Wein und Küche» ist ein gediegenes Weihnachtsgeschenk für alle Weinliebhaber unter den Freunde und Verwandten. Die Bücher in Deutscher oder Französischer Sprache können per Mail an buch@weinlandschweiz.ch bestellt werden. Ab Mitte Dezember ist das Werk zudem im Buchhandel erhältlich. Preis: 75 Franken zuzüglich Verpackung und Versandkosten.

 

Winzer, Wein und Küche
44 Porträts und Lieblingsrezepte aus
sechs Schweizer Weinregionen

288 Seiten, leinengebunden, farbig,
mit Fotos von Remo Ubezio und
Illustrationen von Lisa Ubezio.

Edition weinlandschweiz.ch / Zocher & Peter Verlag
ISBN 978-3-907159-12-5
Preis: 75.– Franken zuzüglich Verpackung und Porto

Bestellbar unter:
buch@weinlandschweiz.ch

Gedruckt und gebunden in der Schweiz

Mit einem Klick auf das Cover, erhalten Sie einen Einblick in das Buch.

 


 

Über den Autor

Gabriel Tinguely, 1964 in Fribourg geboren, machte Berufslehren in der Gastronomie und absolvierte die Schweizerische Hotelfachschule in Luzern. Nach Kaderpositionen in Gourmet-Restaurants, der Luxushotellerie und in der Gemeinschaftsverpflegung wechselte er zum Hotellerie Gastronomie Verlag in Luzern. Als Journalist und Redaktionsleiter der gleichnamigen Zeitung betreut er unter anderem das Resort Getränke. Gabriel Tinguely schreibt nebenbei für Vinum und unterstützt die Kommunikation verschiedener Winzervereinigungen. Er ist Dozent in der Weinausbildung und verkostet als Juror an regionalen, nationalen und internationalen Weinwettbewerben.
Aus journalistischer Notwendigkeit baut er eine öffentliche Datenbank zum Schweizer Wein – weinlandschweiz.ch – auf. Gabriel Tinguely interessiert sich für nahe gelegene Weinbaugebiete wie Markgräflerland, Veltlin und Aostatal und unternimmt Studienreisen in Anbaugebiete abseits der ausgetretenen Pfade wie Georgien oder Neuseeland.

À propos de L’auteur

Gabriel Tinguely, *1964 à Fribourg, a effectué une formation professionnelle dans la gastronomie avant de suivre les cours de l’Ecole hôtelière de Lucerne SHL. Après plusieurs postes de cadre dans des restaurants gastronomiques, dans l’hôtellerie de luxe et la restauration collective, il change pour la maison d’édition Hôtellerie Gastronomie à Lucerne. Journaliste et chef de production du journal hebdomadaire «Hôtellerie Gastronomie Zeitung», il s’occupe entre autres du département des boissons. Accessoirement, Gabriel Tinguely écrit pour le magazine «Vinum» et soutient la communication de diverses associations de vignerons. Il est chargé de cours d’œnologie et déguste en tant que jury dans divers concours de vin régionaux, nationaux et internationaux. Pour des besoins journalistiques, il a établi et tient à jour une banque de données publiques ?des vins suisses  – weinlandschweiz.ch. Il s’intéresse aux régions viticoles voisines et frontalières telles que le Markgräflerland, la Valtellina et la Val d’Aoste. Il entreprend aussi des voyages d’études dans des zones de production plus lointaines hors des sentiers battus comme la Géorgie ou la Nouvelle Zélande.

 


 

Un vin a éveillé la passion

Dans le livre «vignerons, vins et cuisine», le journaliste Gabriel Tinguely présente des viticulteurs suisses peu connus. Et ceci racontent ce qu'ils préfèrent manger.

Un verre de Scheurebe et ses conséquences inattendues! Après avoir dégusté ce néctaire blanc, le journaliste et auteur Gabriel Tinguely veut écrire sur le croisement effectif du Riesling × Silvaner. La recherche de producteurs suisses devient la recherche de la fameuse aiguille dans la botte de foin. Par nécessité journalistique, il a commencé à collecter des données en 2008. L'étonnement autour d'un verre de Scheurebe devient une passion: weinlandschweiz.ch – la base de données indépendante sur le vin suisse est créée. Avec le livre «vignerons, vins et cuisine», le weinlandschweiz.ch digital devient, après dix ans, enfin perceptible dans le monde analogique – comme une bonne bouteille de vin suisse ou la recette préférée d’un vigneron.

Le journaliste Gabriel Tinguely rencontre le restaurateur Michel Gygax un soir d'automne 2016. La conversation a donné lieu à une douzaine de soirées conviviales sous le titre «vignerons suisses en atelier». L’atelier est le studio photo de Remo Ubezio dans les Vidmarhallen à Berne-Liebefeld, qui est également utilisé par le restaurant Le Beizli pour des fêtes jusqu'à 20 personnes.

Les vignerons sont venus à Berne au studio du photographe Remo Ubezio. Chacun apportait un assortiment de ses spécialités, ouvertes après une séance photos  et partagées avec des personnes intéressées par le vin et accompagnées des spécialités de la cuisine du restaurant «Le Beizli». Des associations de vins contradictoires que l’on pensait impossibles ont amené à des discussions riches autour de douze tablées conviviales.

Publié le 6 décembre 2019, l'ouvrage rassemble des portraits de 44 viticulteurs indépendants des six régions viticoles suisses de Suisse alémanique, des Trois Lacs, du canton de Vaud, de Genève, du Valais et du Tessin. À découvrir il y a des vignerons créatifs qui travaillent tranquillement à l'ombre des grands projecteurs et produisent de bons vins au fil des années. Même certains jeunes aux idées folles ont leur place. Le livre raconte les hauts et les bas des vignerons, documente les vins sélectionnés comme représentatifs de leur large éventail de travail et brosse un tableau varié des personnalités, de leurs étonnantes carrières ainsi que de leurs intérêts et capacités bien au-delà de la vinification.

Les recettes de cuisine des vigneronnes et vignerons, illustrées par Lisa Ubezio, avec des conseils sur les vins appropriés renforcent la note personnelle des portraits.

Des connaissances générales sur le vin suisse et ses régions avec près de 230 cépages différents complètent les portraits et les intègrent dans une histoire de plus de 2000 ans de la viticulture en Suisse.

«vignerons, vins et cuisine» est un cadeau de Noël digne pour tous les amateurs de vin entre amis et parents. Les livres en allemand ou en français peuvent être commandés par mail à livre@weinlandschweiz.ch. L'ouvrage sera également disponible en librairie à partir de la mi-décembre. Prix : 75 francs plus les frais d'emballage et d'expédition.

 

vignerons, vins et cuisine
44 portraits et recettes coup de coeur?de six régions viticoles suisse

288 pages, reliure en toile, en couleurs,
avec photos de Remo Ubezio et
illustrations de Lisa Ubezio.

Édition weinlandschweiz.ch / Édition Zocher & Peter
ISBN 978-3-907159-13-2
75.– francs, en plus empallage et porto

Commandes:
livre@weinlandschweiz.ch

Imprimé et relié en Suisse

En cliquant sur la couverture, vous aurez un aperçu du livre.

 


 

Sie haben mitgearbeitet

Fotograf
Remo Ubezio, *1975 geboren und aufgewachsen in der Schweiz, arbeitet als Fotograf und visueller Gestalter.
Nach seiner Ausbildung zum Primarlehrer unterrichtet er während zwölf Jahren. Als er 2001 die Fotografie für sich entdeckt, ist ihm klar, dass dies seinen beruflichen Werdegang entscheidend verändern wird. Er bildet sich nach und nach autodidaktisch weiter und wagt schliesslich 2007 den Schritt in die Selbständigkeit. Inzwischen setzt er sowohl aufwändig inszenierte Werbekampagnen um oder portraitiert Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport.
Seit 2017 ist Remo Ubezio Vorstandsmitglied beim Verband der Schweizer Berufsfotografen und Fotodesigner (SBF), Sektion Espace Bern-Mittelland, und ist deren Vertreter im schweizerischen Zentralvorstand.
Zusammen mit seiner Frau, Lisa Ubezio--Aklin, gründet und führt er seit 2016 die Ubezio GmbH, welche ein breites Spektrum an kreativen Dienstleistungen in den Bereichen Fotografie, Film, Kreation, Gestaltung und Produk-tion anbietet.

Photographe
Remo Ubezio, *1975, grandit en Suisse et travaille comme photographe et créateur visuel. Après sa formation d’enseignant primaire, il exerce ce métier pendant douze ans. Lorsqu’il découvre la photographie en 2001, il devient évident que son chemin professionnel va prendre une autre direction. Il se forme progressivement en autodidacte et en 2007, il ose finalement devenir indépendant. Il mise aussi bien sur des campagnes de publicité onéreuses que sur des portraits de personnalités des domaines de l’économie, société, culture et sport. Remo Ubezio est membre du comité de l’association Photographes professionnels et photodesigners suisses ?(SBF) section Espace Bern-Mittelland depuis 2017, dont il est le représentant au comité central. Avec son épouse, Lisa Ubezio-Aklin, il fonde et dirige Ubezio Sàrl depuis 2016, qui offre une large palette de services créatifs dans les domaines de la photographie, du film, de la création et de la production.

www.ubezio.com
www.atelier-ubezio.com

 

Illustratorin?
Lisa Ubezio-Aklin, *1973 geboren und aufgewachsen in der Schweiz, Mauritius und Frankreich, arbeitet als Gestalterin, Stylistin und Visagistin im eigenen Atelier. Nach ihrer Ausbildung zur Primarlehrerin arbeitet sie während einigen Jahren im Beruf. Nebenbei gründet und leitet sie während zwei Jahren ihren eigenen Secondhandshop, arbeitet als Modeberaterin und nimmt mit der Zeit immer mehr auch diverse Gestaltungs?aufträge an. 2007 macht sie sich als freischaffende Stylistin, Visagistin und Gestalterin selbständig. ?Sei es als Schaufensterdekorateurin, beim Kulissenbau oder bei visuellen Gestaltungen, beim Anfertigen von Skizzen oder beim Nähen und Gestalten von Kleidern, es sind immer die Farben, Stoffe und Formen, ?die sie faszinieren. Sie liebt die Vielseitigkeit ihrer Arbeit und geniesst das Pendeln zwischen kreativem Denken und handwerklicher Verwirklichung.

Illustratrice
Lisa Ubezio-Aklin, *1973, a grandi en Suisse, à l’Ile Maurice et en France. Elle travaille comme créatrice, styliste et visagiste dans son propre atelier. Après sa formation comme enseignante primaire, elle travaille pendant quelques années dans le métier. Accessoirement, elle fonde et dirige pendant deux ans son propre magasin de deuxième main, travaille comme conseillère de mode et prend avec le temps de plus en plus de mandats de création. En 2007, elle devient styliste indépendante, visagiste et créatrice. Elle est toujours fascinée par les couleurs, les tissus et les formes. Qu’il s’agisse d’une décoration de vitrine, de la construction d’un décor, de créations visuelles, d’esquisses ou de couture et de création de vêtements, elle aime la diversité de son travail et apprécie ce va-et-vient entre les idées créatives et les réalisations manuelles.

www.ubezio.com
www.atelier-ubezio.com

 

Grafiker/Layouter
Stephan Cuber, geboren 1969 im Rüebliland Aargau. Das Architektur-studium in Zürich und Lausanne schärft seine räumlichen und visuellen Sinne. Es folgen Reisen nach Osteuropa und Russland. Beim anschliessenden Intermezzo auf einer Ziegenalp am Fusse des Monte Generoso im Tessin baut er in traditioneller Trockenbauweise. Für einen Biobauern im Glarnerland plant er seine ersten Gebäude. Durch Zufall landet er als Hersteller in einem kleinen Zürcher Verlag, wo sich seine Freude für Bücher und Grafik entfacht. Diverse Weiterbildungen im grafischen Bereich machen ihn fit für seine Teilselbständigkeit. Es folgen zwölf Jahre als Setzer in der Herstellung des Orell Füssli Verlags in Zürich. Er taucht in die Welt des Programmierens ein und ist heute überzeugt, dass visuell Schaffende die Welt der Codes nicht allein den Nerds überlassen sollen. Von 2012 bis 2017 verantwortet er diverse digitale Buchprojekte und Datenbankanwendungen als Mitarbeiter der Abteilung elektronische Medien beim Stämpfli Verlag in Bern. Seit 2017 arbeitet Stephan Cuber nur noch selbständig als Buchgrafiker und Programmierer. 

Graphiste
Stephan Cuber, *1969, vient d’Argovie. Ses études d’architecture à Zurich et Lausanne ont affûté ses sens. Des voyage en Russie et en Europe de l’Est suivent. Il construit de façon traditionnelle avec des pierres sèches, lors d’un stage dans un alpage au pied du Monte Generoso au Tessin et il planifie un premier bâtiment pour un paysan glaronnais. Par hasard, il découvre dans une petite maison d’édition zurichoise son amour pour les livres et le graphisme. Plusieurs formations continues lui permettent de devenir indépendant à temps partiel. Suivent douze ans en tant que typographe pour la maison d’édition Orell Füssi à Zurich. Il plonge dans le monde de la programmation. Désormais il est convaincu que les créateurs de visuels ne devraient pas laisser le monde des codes uniquement aux informaticiens. En tant qu’employé du département médias électroniques de la maison d’édition Stämpfli à Berne, il est responsable de divers projets de livres digitaux et de l’utilisation de banques de données de 2012 à 2017. Stephan Cuber travaille comme graphiste de livres et programmateur indépendant dès 2017.
 

www.diaphan.ch

 

Übersetzung
Dominque Seingre Passaquay, *1961, absolviert die Handelsschule, macht eine Lehre als Gärtnerin und setzt ihre Ausbildung an der Ingenieurschule in Lullier fort. Als Gartenbauingenieurin ETS arbeitet sie zuerst in der Invitro-Forschung und absolviert anschliessend eine Ausbildung zur Fachjournalistin. Sie arbeitet seit fast 30 Jahren für Fachzeitschriften im Gartenbau auf beiden Seiten der Saane – auch bekannt als «Röstigraben». Dominique Seingre Passaquay ist verheiratet mit dem «Artisan Vigneron» Dominique Passaquay (S. 56–60). Im Familienunternehmen verantwortet sie den reibungslosen Ablauf des gesamten administrativen Teils. Manchmal arbeitet sie auch aktiv in den Reben mit. Die Passaquays haben drei erwachsene Kinder.?Bei der Übersetzung dieses Buches  unterstützte sie Ursula Rogivue, eine Freundin und Nachbarin. Die gebürtige Bernerin arbeitet als kaufmännische Angestellte und gelegentlich auch als Übersetzerin.

Traductrice
Dominque Seingre Passaquay, *1961, est née et vit en Valais. Elle se forme d’abord dans une école de commerce avant de faire un apprentissage d’horticultrice puis de poursuivre sa formation à l’Ecole d’ingénieurs de Lullier (GE). Après son diplôme d’ingénieure horticole ETS, elle travaille dans la recherche in vitro et se forme ensuite en tant que journaliste. Elle collabore depuis près de 30 ans à des revues en horticulture des deux côtés de la Sarine. Mariée à l’artisan vigneron Dominique Passaquay (p. 56–58), elle participe à la bonne marche de l’entreprise familiale en gérant toute la partie administrative. Elle s’active aussi parfois dans les vignes. Les Passaquay ont trois enfants adultes.?Pour la traduction de ce livre, elle a été secondée par Ursula Rogivue, une amie et voisine employée de commerce et traductrice occasionnelle d’origine bernoise.

www.vinspassaquay.ch

 

Gastronom/Weinhändler
Michel Gygax, *1973, hat sich nach einer kurzzeitigen Verirrung im Bankenwesen schon in der Jugend und im frühen Erwachsenenalter der Kultur und später auch der Gastronomie verschrieben. Mit Anfang zwanzig hat er das Kulturrestaurant Bären Buchsi in Münchenbuchsee initiiert, mitbegründet und zehn Jahre lang geführt. Nach dieser lehrreichen und experimentellen Zeit gründete er 2007 mit seiner Lebenspartnerin Regula Keller die KG Gastrokultur GmbH mit dem Restaurant «Le Beizli» und kurz darauf die Weinhandlung Weinerlei. In den darauffolgenden Jahren sind zwei Geschäftspartner und weitere Betriebe in und um Bern dazugekommen. Michel Gygax ist privat und beruflich vom Zusammenspiel von Ökologie, Ökonomie und Menschlichkeit fasziniert. Er ist begeisterter Fan der Berner Young Boys, Mitglied des Diskokollektivs Helga, Vorstandsmitglied bei Slow Food Bern und regelmässiger Stammtischphilosoph. Er ist Hobbysportler, Blogger, Weinliebhaber, Coach, Vernetzer, Götti und Freund.?Michel Gygax war Co-Organisator und Gastgeber der zwölf Anlässe «Schweizer Weinzer im Atelier.»

Restaurateur/Marchand de vin
Michel Gygax, *1973, après un bref égarement dans le secteur bancaire, ?il est attiré dès son jeune âge par la culture et par la restauration. A vingt ans, il cofonde le restaurant culturel Bären Buchsi à Münchenbuchsee qu’il dirige pendant dix ans. Après cette période enrichissante et pleine d’expériences, il a fondé la société KG Gastrokultur GmbH en 2007 avec sa compagne, Regula Keller. Ils gérent le restaurant «Le Beizli» et le commerce de vin Weinerlei, qui suit peu de temps après. Deux partenaires commerciaux et d’autres restaurants de Berne et de sa région se joignent au cours des années. Michel Gygax ne sépare pas l’écologie, l’économie et l’humanité, que ce soit à titre privé ou professionnel. Il est un fan enthousiaste des Young Boys bernois, membre du Diskokollektiv Helga, membre du comité Slow Food Berne et philosophe régulier d’une table d’habitués, sportif amateur, bloggeur, amateur de vin, coach, réseauteur, parrain et ami.?Michel Gygax était coorganisateur et hôte des douze événements «vignerons suisses en atelier».

www.lebeizli.ch
www.weinerlei.ch



Bilder von the makeing of

Gediegene Tafel im Atelier Ubezio in den Vidmarhallen in Bern-Liebefeld. (Bilder gabriel Tinguely)

Erfrischende mediterrane Kaltschale.

Gemüse-Tatar mit würzigen Saucen passte hervorragend zu Findling und Pnot Blanc.

Pasta an Tomatensauce und Basilikum wurde mit etwas Ingwer aufgepeppt. Passte etwas weniger zu den feinen Weinen, war aber ein grossartiges Gericht.

Nussig gefüllte Pouletbrust harmonierte bestens mit Gamay, Pinot Noir und Merlot.

Drei Winzer, je sechs Weine und 18 grossartige Crus...

...Danke Robin Garzoli, Michael Burkhart und Olivier Conne. Das war die Krönung der Serie Schweizer Winzer im Atelier.


Zur├╝ck

Stimmen zum Buch

Nadine und Cédric Besson-Strasser haben «Winzer, Wein und Küche» in ihrer Einladung zu den Tagen der offenen Türe im Advent publiziert.

Aus digital mach analog!

Jetzt in Subskription bis 6. Dezember 2018
Ein Glas Scheurebe hat viel bewirkt. Nach der Verkostung will ich über die tatsächliche Kreuzung von Riesling × Silvaner schreiben. Die Suche nach Schweizer Produzenten wird zur Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen...

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zum ganzen Beitrag.

Vin et sapin 2018 : ma sélection d’indispensables
Dégustation originale et bien menée… ?On revient à la synthèse entre le point de vue d’ailleurs (de Berne, en l’espèce) et le travail de journaliste, Gabriel Tinguely avec son «vignerons, vins et cuisine». Un astucieux projet, parti du constat qu’un site Internet — www.weinlandschweiz.ch — ne nourrit pas son auteur. Durant deux ans, l’auteur a convoqué à Berne 44 vignerons de toute la Suisse, pour un portrait en image (belles photos en noir blanc de Remo Ubezio, principalement), en texte et en dégustation, assorti d’une mise en abîme (des éclairages d’une page sur des thèmes vitivinicole) et une recette d’un plat.
Lire plus ...

Es schrieb Hans Bättig, Weinkonzepte, per Mail:
Chapeau und vielen Dank für das grosszügige Geschenk und dessen Signierung. Du hast die Schweizer Weinlandschaft auf animierende Art aufgearbeitet und Facetten hervorgezaubert, die Winzer/inne/n und Weine in ein neues Licht rücken. Auch die vielen neuen Gesichter versprechen – selbst wenn sie keine unbeschriebenen Blätter mehr sind – den Lesenden Auflockerung und der Weinschweiz einen willkommenen Blick in die Zukunft.
Ich wünsche dir und dem Werk viel Erfolg und eine grosse Verbreitung.
Herzliche Grüsse
Hans

19. Dezember 2018 in


Mit einem Klick auf das Bild kann der Beitrag lesbar vergrössert werden.

Es schrieb Sarah Meylan per SMS:
Hello, je viens d’ouvrir ton livre ! Il est superbe et donne tellement envie de se plonger dedans. D’ailleurs mon père me l’a tout de suite piqué Smile. Même en étant du métier, c’est formidable d’en connaître un peu plus sur chacun. Ce regard intime sans être invasif est vraiment plaisant. Un tout grand bravo et surtout un grand merci de m’avoir convié à ce projet. Belles fêtes de fin d’année à toi, tu vas enfin pouvoir te poser Smile. Amitiés, Sarah

29. Dezember 2018 in



Weitere Nennungen auf den Webseiten von:

6. Dezember 2018: www.diaphan.ch

6. Dezember 2018: www.slowfoodbern.ch

6. Dezember 2018: www.lebeizli.ch

4. Januar 2019: www.herterwein.ch 



Bild aus der Tribune de Genève vom Freitag, 11. Januar 2019

Mit einem Klick auf das Bild kann der Beitrag lesbar vergrössert werden. Der unvorteilhafte Scan des Leineneinbands wurde mit dem Originalbild ergänzt.


 

 

 

Zum Projekt

 

Am 11. Juni eingetroffen: So wird «Winzer, Wein und Küche» aussehen. Noch ist es nicht das fertige Buch. Doch einen Blindband in der Hand zu halten, ist schon ganz cool.

Aus dem Inhalt

Hier dokumentieren wir den Fortschritt der Arbeiten...

Datum Inhalt
Herbst 2016
Titel, Konzept
Winter 2016
Organisation, Geschpräche mit Winzern
15. März 2017 Erste Fotos im Studio von Remo Ubezio und Wine & Dine mit Matthias Rindisbacher und Dominique Passaquay.
bis 14. Juni 2018
Es folgen ein Dutzen Wine & Dines mit je zwei Winzern.
12. Juni 2018
Party und Fotoshooting mit 13 Winzern aus allen Landesteilen.
44
von 44 Winzer standen bei Remo Ubezio vor der Kamera
44
von 44 Winzerporträts sind als Manuskript vorhanden
44
von 44 Winzerporträts sind geschrieben
48
von 44 Rezepten wurden nachgekocht und mit Genuss gegessen
auf 44
von 44 Weinseiten sind die Weine Beschrieben und die Etiketten eingegangen
44
von 44 Themenseiten sind geschrieben
288
von 288 Seiten hat Gabriel Tinguely abgearbeitet
100%
von 288 Seiten sind übersetzt
100%

von 288 Seiten wurden Korrektur gelesen

176
Illustrationen hat Lisa Ubezio gezeichnet
288
von 288 Seiten plus je 12 Seiten Vorsatz und Nachspann hat Stephan Cuber gelayoutet
519
Exemplare in Deutscher Sprache sind verkauft
443
Exemplare in Französischer Sprache sind verkauft

Die Daten für die deutsche Ausgabe sind bei der Druckerei freigegeben.

Die Daten für die französische Ausgabe werden dieses Wochenende noch einmal geprüft. Am Montag erfolgt die Freigabe der Daten und ab Dienstag, 6. November, wird gedruckt...

Und in Französischer Sprache.