LEGENDE

Nachrichten Agenda Produzenten Wein Regionen

Egiodola

Herkunft

Die blaue Rebsorte Egiodola ist eine französische Neuzüchtung des INRA in Bordeaux (Institut National de la Recherche en Agronomie) aus dem Jahr 1954 zwischen den Sorten Abouriou x Tinta de Madeira (auch Tinta Negra Mole genannt). Eine DNA Analyse des INRA Montpellier widerlegte die bisherige Annahme einer Kreuzung von Fer Servadou x Abouriou. Der Baske Pierre Marcel Durquéty realisierte zwischen 1950 und 1980 etliche Neuzüchtungen, von denen sieben Rebsorten den Sortenschutz erhielten: die vier roten Sorten Arinarnoa, Egiodola, Ekigaïna, Semebat sowie die drei weissen Sorten Arriloba, Liliorila und Perdea.


Verbreitung

Nachdem Egiodola 1978 in Frankreich den Sortenschutz erhielt, ist sie seit 1983 in den Départements Ardèche, Aude, Aveyron, Gers, Gironde, Hérault, Landes, Loire-Atlantique, Lot, Lot-et-Garonne, Maine-et-Loire, Nièvre, Pyrénées-Atlantiques, Pyrénées-Orientales, Tarn-et-Garonne, Var sowie auf Korsika für die Produktion von Wein zugelassen.
Die Sorte wird in Frankreich überwiegend als Verschnittwein in Appellationen der Region Sud-Ouest eingesetzt. In Brasilien wird die Sorte seit kurzem ebenfalls angebaut.


Eigenschaften

Die frühreifende Sorte ist sehr ertragsstark und weitgehend resistent gegen die Rohfäule.


Weintyp

Sie ergibt tiefdunkle, alkoholreiche Rotweine, die über wenig Säure aber viel Gerbstoff verfügen.


Synonyme

Ezhiodola


Auswahl von Produzenten, die
Egiodola anbauen: