LEGENDE

Nachrichten Agenda Produzenten Wein Regionen

Ortega

Herkunft

Die Rebsorte Ortega wurde 1948 druch Dr. Hans Breider an der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim aus Müller-Thurga x Siegerrebe gekreuzt und 1972 klassifiziert. Die Siegerrebe ist eine Kreuzung aus Madeleine Angevine x Gewürztraminer (Dr. Georg Scheu, 1929 Alzey). Die Sorte Ortega hat der Züchter Breider dem Philosophen José Ortega y Gasset gewidmet. Der Eintrag in die Sortenilste erfolgte im Jahr 1981, nachdem im Jahr 1971 der Sortenschutz erteilt worden war.


Verbreitung

Die Sorte Ortega wird vor allem in Deutschland angebaht. Im Jahr 1994 waren 1250 Hektar mit ihr bestockt. Seither ist der Bestand rückläufig. Bis zum Jahr 2007 ist die mit Ortega bestocke Fläche auf die Hälfte geschrumpft.

Kleinere Bestände sind auch in England bekannt.

In der Schweiz werden auf 26 Aren Ortega angebaut.


Eigenschaften

In der Ampelographie wird der Habitus folgendermassen beschrieben:

Die Triebspitze ist offen. Sie ist stark weisswollig behaart, mit karminrotem Anflug. Die grünen, rötlich gefleckten Jungblätter sind noch leicht wollig behaart.

Die mittelgrossen fast fünfeckigen Blätter sind dreilappig und schwach bis mitteltief gebuchtet. Die Stielbucht ist V-förmig (oder auch lyrenförmig) offen bis geschlossen. Der Blattrand ist spitz gesägt. Im Vergleich zu anderen Rebsorten sind die Zähne mittelweit gesetzt.

Die pyramidalförmige Traube ist mittelgross, manchmal geschultert und locker- bis dichtbeerig (je nach Grad der Verrieselung). Die leicht ovalen Beeren sind mittelgross und von goldgelber Farbe. Der Saft der Beeren ist im Geschmack nahezu neutral.

Ortega treibt mittelfrüh aus und entgeht damit nicht immer späten Frühjahrsfrösten. Die Winterfrostfestigkeit ist gut. Die mässig wüchsige Sorte erbringt sehr gute Erträge. Sie neigt jedoch stark zum Verdieseln. Generell gilt jedoch: wenn die Rebe nicht ausreichend zurückgeschnitten wird, besteht die Gefahr zu hoher Erträge mit der damit einhergehenden Reduzierung der Qualität. Im Falle einer Infektion mit der durch Fadenwürmer übertragenen Reisekrankheit ist der Ernteausfall stärker als im Mittel verglichen mit anderen Rebsorten.

Sie erreicht häufig hohe Mostgewichte. Im Durchschnitt liegt das Mostgewicht ca. 20 Grad Öchsle über dem der Müller-Thurgau. Die Rebsorte reift nahezu zeitgleich dem Chasselas (Gutedel) und ist damit für eine weisse Rebsorte sehr frühreifend.


Weintyp

Der Wein zeichnet sich durch sein feines Bukett und seine harmonische Fülle aus. Er gilt als lagerfähig und baut seine Vorzüge durch eine Flaschenreife noch aus. Ortegatrauben werden auch als Tafeltrauben gehandelt.


Synonyme

Zuchtnummer WÜ B 48-21-4 oder Würzburg B 48-21-4