Verdona


Herkunft

Die beiden Sorten Dorata und Verdona sind typische Vertreter der Tessiner Weinbautradition. Sie zeigen eine ausserordentliche Resistenz gegen Pilzkrankheiten und benötigen praktisch keine Pflege. Chemischer Pflanzenschutzeinsatz ist nicht notwendig.  Die Trauben sind für die Destillation von Grappa optimal. Da Dorata und Verdona Trauben aufgrund ihres ausgeprägten Foxtons (Chatzeseicherli) selten gekeltert werden, handelt es sich bei diesem speziellen Weine um eine ausserordentliche Rarität.


Sprachregelung


Die Schriftlegung um Rebsorten und Wein ist verwirrend. Auf weinlandschweiz ist das Problem wie folgt gelöst:

  • Die Rebe ist weiblich, ebenso die Sorte. Deshalb wird zur Bezeichnung der Rebsorte der weibliche Artikel verwendet: Die Pinot Noir, die Chasselas und die Merlot.
  • Der Wein ist männlich. So bezeichnet der männliche Artikel vor einer Rebsorte den daraus gekelterten Wein: Der Pinot Noir, der Chasselas und der Merlot wird im Barrique ausgebaut.
  • Verwirrend ist auch das Spiel der Farben: Weisse (Weissburgunder), gelbe (Gelber Muskateller), graue (Grauburgunder) und rote Trauben (Rotgipfler) ergeben einen Weisswein. Die Trauben für Rotwein hingegen sind, mit einigen Ausnahmen, alle blau (Blauburgunder) oder schwarz (Pinot Noir).
  • Die Farbbezeichnung einer Rebsorte gehört wie der Vorname zum Namen. Deshalb werden beide Wörter gross geschrieben: Sauvignon Blanc, Pinot Noir, usw.