2014-06-01

In Vully Veritas im Museum Murten

Eine Region, Menschen, die Natur und die Rebe als Schrift der Zeit. Unter diesen Zeichen präsentiert das Museum Murten eine Ausstellung über Wein und Weinbau im Vully.

Das Museum Murten befindet sich auf halber Höhe zwischen dem Schloss und dem See. Bild: zVg.

«Auch wenn keine schriftlichen Zeugnisse dies belegen, verdanken wir den Weinbau im Vully höchstwahrscheinlich den Römern», schreibt Museumsleiter Ivan Mariano in der Einladung zur Wechselausstellung «In Vully veritas». Die ersten Schriftstücke, in denen der Weinbau und die Weinkultur erwähnt wurden, stammen aus dem Mittelalter. Der Weinbau war damals schon in der lokalen Wirtschaft verankert. Die Zeitgenossen scheinen die sonnigen Hänge des Vully und den dort produzierten Wein bereits in vergangenen Zeiten geschätzt zu haben. Weitere Zeugnisse und Quellen im Verlauf der Jahrhunderte - unter anderen auch notarielle Urkunden - zeugen von einer dauerhaften Weinbautätigkeit.

Das letzte Viertel des 19. Jahrhunderts erwies sich aufgrund schlechter klimatischer Bedingungen und Krankheiten wie des echten und falschen Mehltaus als eine besonders schwierige und krisenhafte Zeit für den Weinbau. Die Krise erreichte auch die Region um den Mont Vully. Die Reblaus, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts für grosse Schäden in vielen europäischen Weinregionen verantwortlich war, erreichte den Vully erstmals im August 1903. Die Notlage im Weinbau setzte sich somit bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts fort.

Die Güterzusammenlegung zwischen 1962 und 1992, welche die Neuteilung und das Zusammenführen kleiner Weingüter zum Ziel hatte, sowie die Trockenlegung und die neuen, für Maschinen zugänglichen Wege, führten zu einer Verbesserung von Anbau und Produktion. Das hatte eine positive Auswirkung auf die Qualität des produzierten Weines.

Mit einem Klick auf das Bild, gelangen Sie zu einer kurzen Einstimmung auf die Ausstellung. Bild: zVg

Im Jahr 2012 wurde die Vereinigung «Association des encaveurs du Vully vaudois et fribourgeois» gegründet. Eines ihrer ersten Ziele war es, das Qualitätssiegel AOC für die Weine der Region zu sichern. 2014 zählt die Vereinigung 24 Mitglieder aus den Regionen im Kanton Freiburg und der Waadt.

Die Weine des Vully werden noch heute sehr geschätzt und sind von Erfolg gekrönt. Die Rebsorten sind grundsätzlich noch immer der Chasselas für den Weisswein und der Pinot Noir für den Rotwein. Unter diesen Weinen gibt es einige Spezialitäten, die in den letzten Jahren besonders erfolgreich waren und an Bedeutung gewonnen haben.

Folgende Themen stehen in der Ausstellung im Fokus: Lokalisation und historischer Überblick, die Weinlese, der Weinbau und die Kelterarbeit. Auch werden die Portraits der Mitglieder der „Association des encaveurs du Vully vaudois et fribourgeois“ ausgestellt und gezeigt. Die Besucher werden über 80 verschiedene Aufnahmen des Freiburger Fotografen Nicolas Brodard aus den Jahren 2013 und 2014 betrachten können. Somit ergibt sich eine einzigartige Fotoreportage mit wundervollen Bildern. Die ausgestellten Fotografien wurden aufgrund ihrer Ästhetik und Didaktik ausgewählt. Wir wollten uns jedoch nicht nur auf das zeitgenössische Bild des Weinbaus im Vully beschränken, und deshalb schien es uns wichtig, auch die weinbauliche Vergangenheit der Region hervorzuheben. Ergänzend zur Fotoreportage haben wir in den öffentlichen Archiven recherchiert und auch Private haben uns historische Stücke zur Verfügung gestellt. Diese historischen Stücke (Objekte, alte Werkzeuge, Archivdokumente, alte Fotografien, Filme) werden die Ausstellung ergänzen und lassen zu jedem Thema die Vergangenheit und Gegenwart miteinander kommunizieren.

Während der Ausstellungsperiode finden diverse Vorträge, Führungen und Degustationen statt:

  • 12. Juni, 19 Uhr: Conférence de Jean-Laurent Spring, Ingénieur agronome: «Changements climatiques et maladies de la vigne: comment Agroscope s’y prépare en créant des cépages résistants».
  • 19. Juni, 19 Uhr: Öffentliche Führung durch die Wechselausstellung «In Vully veritas» mit René Sonney, Ingenieur-Geometer der Güterzusammenlegung im Vully zwischen 1983 und 1992. (Zweisprachig)
  • 3. Juli, 18 Uhr: Promenade dans le Vully en compagnie de Thierry Basset, géologue: «L’histoire géologique du paysage vuillerain».
  • 23. August, ab 10 Uhr: Degustationstag (in Anwesenheit der Winzer des waadtländischen und freiburgischen Vully).
  • 24. August, ab 10 Uhr: Degustationstag (in Anwesenheit der Winzer des waadtländischen und freiburgischen Vully).
  • 4. September, 19 Uhr: Soirée dégustation avec Paolo Basso «Meilleur sommelier du monde 2013».
  • 11. September, 19 Uhr: Vortrag von Jean-Claude Hofstetter, Geologe und Weinakademiker WSET: «Stein und Wein: Eine Entdeckungsreise durch die ‹Weingeologie der Schweiz› mit allen fünf Sinnen.»
  • 18. September, 19 Uhr: Öffentliche Führung durch die Wechselausstellung «In Vully veritas».
  • 25. September, 19 Uhr: Visite guidée de l’exposition temporaire «In Vully veritas» en compagnie du photographe Nicolas Brodard.

Back

Museum Murten
Ryf 4
3280 Murten

 

 


 

 

Telefon: 026 670 31 00
Fax:      026 670 01 35
kontakt@museummurten.ch
www.museummurten.ch

 

 


 

 

Öffnungszeiten:
April bis Dezember
Dienstag bis Samstag von 14 bis 17 Uhr
Sonntag von 10 bis 17 Uhr

Montag geschlossen, ausser an Feiertagen

Sonderöffnungen auf Anfrage