2019-05-17

Quattromani 2016 feiert in Luzern

Erstmals wurde der neue Jahrgang des «Quattromani» ausserhalb des Tessins präsentiert. Der 2016er verspricht grossen Merlot-Genuss.

Heute haben Claudio Tamborini, Guido Brivio, Angelo Delea und Feliciano Gialdi in die Villa Schweizerhof nach Luzern eingeladen. Sie gelten als die vier Musketiere* des Tessiner Weinbaus. Jeder von ihnen ist Unternehmer und Kämpfer für seine Sache. Und jeder für sich keltert aus Trauben unterschiedlicher Tessiner Regionen grossartige Merlots:

  • Guido Brivios Riflessi d’Epoca gedeiht im Mendrisiotto
  • Claudio Tamborini besitzt Reben in Comano, am Fusse des Monte Tamaro, und gab seinem Top-Wein den Namen des Rebbergs
  • Angelo Deleas Carato stammt aus dem Locarnese
  • Feliciano Gialdi reift seinen Sassi Grossi in Giornico und die Trauben dafür stammen aus der Leventina/Tre Valli

Zur Jahrtausendwende brachte der Gastronomie- und Tourismusjournalist Alberto dell’Aqua die vier Musketiere an einen Tisch und infizierte sie mit der Idee, einer gemeinsamen Cuvée. Die Kontrahenten Brivio, Tamborini, Delea und Gialdi nahmen die Idee auf, diskutierten und begannen diese umzusetzen. «Ja, wir sind Freunde geworden», sagte Feliciano Gialdi. «Doch es ist nicht so, dass wir uns immer nur umarmten.»

Für den «Quattromani» steuert jeder der vier Freunde einen Viertel bei. Guido, Claudio, Angelo und Feliciano wählen für die Cuvée jeweils ihren besten Wein. Dies geschieht in mehreren Degustationssitzungen der vier Produzenten und ihrer Önologen. «Così e nato un vino veramente ticinese – so entstand ein wahrhaftiger Tessiner Wein», betonte Feliciano Gialdi. «Er vereint vier Terroir, Böden und die unterschiedlichen Charaktere der Winzer.» Im 2000 war es soweit und das erste Gemeinschaftswerk konnte dem Publikum präsentiert werden. Mittlerweile wurde der «Quattromani» zum Botschafter des Tessiner Terroirs und ist auch im Ausland ein Aushängeschild für den Schweizer Wein.

Von links: Claudio Tamborini, Guido Brivio, Nationalrat Marco Romani, Angelo Delea und Feliciano Gialdi. (Bild Gabriel Tinguely)

Ein junger Politiker ist Pate des «Quattromani» 2016
Jedes Jahr darf eine bekannte Persönlichkeit die erste Flasche entkorken. Heuer gebührte die Ehre Marco Romano. Der 37-jährige Tessiner politisiert für die CVP, ist Stadtrat von Mendrisio, Nationalrat und Präsident des Branchenverbands Schweizer Reben und Weine (IVVS/BSRW). Für ihn ist der «Quattromani» ein Merlot, der «auf wunderbare Weise die Werte und Vorzüge des Tessins in die Schweiz und die Welt hinausträgt». Die Präsentation des neuen Jahrgangs fand im Rahmen eines geselligen Mittagessens statt. Auf den Aperitiv mit «Noir», einem knackigen und fein perlenden Schaumwein aus Chardonnay und Pinot Noir, folgten drei Weissweine: Terre Alte 2018, Bianco di Merlot von Gialdi, ein erfrischender Wein mit eher neutralem Boquet. Bianco Rovere 2017 von Guido Brivio, ein in Barriques gereifter Bianco di Merlot mit feinen exotischen Noten. Carato Bianco del Ticino 2017 von Angelo Delea, eine Assemblage aus Chardonnay, Sauvignon Blanc sowie Bianco di Merlot und Pinot Noir mit ausgeprägter Frucht und kräftigen Röstnoten vom Barriquesausbau. La Rinascita Bianco IGT 2018 von Valentina Tamborini ist eine Assemblage aus den pilzwiderstandsfähigen Sorten wie Johanniter und Bronner.

Soziales Engagement
Wie die Musketiere setzen sich die vier Winzer auch für Menschen ein, denen es weniger gut geht. Einen Teil des Erlöses spenden sie jeweils einer sozialen Institution. Dieses Jahr wählte Angelo Delea die Fondazione Elisa in Locarno, die sich für schwerkranke Kinder engagiert. Frau Dr. Luisa Nobile Buetti durfte einen Scheck im Wert von 10’000 Franken entgegennehmen.

*    In Anlehnung an den Roman «die drei Musketiere» von Alexandre Dumas

Gabriel Tinguely


Back

Quattromani, Merlot Cuvée 2016, Ticino DOC


Der 2016er wird als einer der bemerkenswertesten Jahrgänge in der Geschichte des «Quattromani» angesehen. Er präsentiert sich in markanter dunkelroter Farbe mit granatrotem Reflex. Sein Bouquet ist reich und lebhaft mit prägnanter Frucht- und Gewürznoten. Er entwickelt im Gaumen eine strenge Eleganz und eine grosszügige Struktur. Frucht und frische Säure bieten den 13,6 Volumenprozenten Alkohol die Parole. Sein geschmeidigen Körper ist harmonisch eingehüllt in angenehme Tannine. Obwohl der Wein 18 Monate in Barriques aus französischer Eiche reifte, sind die Winzer mit Holznoten sehr zurückhaltend umgegangen.

Produktion: 15’280 Flaschen und 1780 Magnum.
Preis: 55 Franken, Die 1,2 Kilogramm schwere Flasche geben dem Swiss Premium Wine zusätzliches Gewicht.

www.brivio.ch

www.delea.ch

www.gialdi.ch

www.tamborini.ch