LEGENDE

Nachrichten Agenda Produzenten Wein Regionen

Acolon

Herkunft

Acolon ist eine blaue Rebsorte, die 1971 von Bernd Hill von der Staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau im deutsschen Weinsberg gekreuzt wurde. Die Eltern sind die Rebsorten Lemberger (Blaufränkisch) und Dornfelder. Acolon hat erst im Jahr 2002 vom deutschen Bundessortenamt die Zulassung und den Sortenschutz als Neuzüchtung erhalten. Die Zuchtnummer lautet: We 71-816-102. Die Sorte wird für weitere Kreuzungen verwendet.


Verbreitung

Die Sorte Acolon wird in traditionell guten Pinot Noir-Lagen zum Anbau empfohlen. In Deutschland waren im Jahr 2007 rund 473 Hektaren mit Acolon bepflanzt. In der Schweiz waren es im gleichen Jahr 2,75 Hektaren. In Belgien wurde die Rebsorte im Jahr 2005 für die Herkunftsbezeichnung «Côtes de Sambre et Meuse» zugelassen.


Eigenschaften

Die Sorte ist frühreifend und kann fast gleichzeitig mit der Chasselas geerntet werden. Acolon erreicht hohe Mostgewichte.


Weintyp

Wein aus der Acolon-Traube sind ähnlich wie die der Blaufränkisch und farbintensiv. Sie werden als füllig und harmonisch beschrieben, bei gleichzeitig dezenter Gerbstoffnote.