LEGENDE

Nachrichten Agenda Produzenten Wein Regionen

St. Laurent

Herkunft

Der St. Laurent ist eine alte französische Rebsorte. Sie stammt vermutlich aus dem Elsass. Von dort aus verbreitete sie sich Ende des 19. Jahrhunderts in den deutschen Sprachraum: Deutschland, vor allem Pfalz und Rheinhessen, der Schweiz und bis nach Österreich. Der Name bezieht sich wahrscheinlich auf den Heiligen St. Laurent, dessen Namensfest am 10. August den ungefĂ€hren Beginn der Traubenreife einlĂ€utet. Die Sorte gehört zur grossen Burgunderfamilie, ist also ein Verwandter des Pinot Noir. Sie war lange Zeit Bestandteil des Gemischten Satzes, oft mit dem SpĂ€tburgunder. Beim Gemischten Satz werden die verschiedenen Rebsorten gemeinsam gepflanzt, geerntet und ausgebaut, im Gegensatz zur CuvĂ©e, bei der in der Regel verschiedene Weine zusammengefĂŒhrt werden. Sie ist mit dem BlaufrĂ€nkisch (Lemberger) der Kreuzungspartner des Zweigelt.


Verbreitung

Ausser in Deutschland wird sie in nennenswertem Rahmen in Österreich angebaut. Auch in der Schweiz findet St. Laurent einige AnhĂ€nger unter den Winzern.


Synonyme

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Am 10. August, ist St. Laurentius, Namensgeber einer der wichtigsten Rebsorten Österreichs. Wie es dazu kommt, ist leicht erklĂ€rt: Um Laurenzi beginnen sich die Beeren des St. Laurent, rot zu fĂ€rben. Der Tag des mutigen MĂ€rtyrers und Schutzpatrons Spaniens, der Studenten und Köche, ist auch ein wichtiger Lostag in der Landwirtschaft: «Sollen Trauben und Obst sich mehren, mĂŒssen mit Lorenz die Gewitter aufhören.» Und «LaurentiustrĂ€nen» kann man ebenfalls genießen: so wird der Sternschnuppenschwarm benannt, der immer um den 10. August zu bewundern ist, am besten mit einem Glas köstlichem St. Laurent.