2016 Crescendo | Sottoceneri // Tessin
06.07.2019
Rotwein
Barrriques
Sortenrein, Rebsorte: Merlot
Crescendo 2016
Auge: GlÀnzendes, tiefes Rubin mit granatroten Reflexen. Dicke TrÀnen. Diamkork.
Nase: Eiche, Brot, Kaffeebohnen, Minze, Lakritze, Pflaume
Gaumen: Trocknender Auftakt mit rauhen Tanninen und filigraner SĂ€ure. Weicher fĂŒlliger Körper. Holz, Gummi und Lakritze in der Mitte. Pflaume im Abgang. Gewinnt im Glas. Beginnende Trinkreife bei der Nachverkostung nach zwei Tagen.
Degustationsnotizen

AusgeprĂ€gtes Bouquet mit intensiven Röstaromen (Brotrinde), Eiche (warmes Holz), Kaffee, Minze, Eukalyptus und Lakritze. Mit der Zeit zeigen sich schwarze Beeren, Kakao und feine Gumminoten. Der Wein ist sehr jung und enorm verschlossen. Er braucht Zeit in der Flasche und sollte dann unbedingt dekantiert werden. Dann gewinnt er Dichte, FĂŒlle und Schmelz.

Technische Daten: DOC Ticino, 13% Vol., Die Trauben fĂŒr diesen reinen Merlot stammen vorwiegend aus dem Rebberg in Vernate. Die perfekte Lage bringt jedes Jahr speziell aromatisches Traubengut hervor. Damit er sein wahres Potenzial zeigen kann, erhĂ€lt der Crescendo nach der Vinifikation ausreichend Zeit im Barrique. Preis ab Weingut: CHF 33.00
Gabriel Tinguely
< < < zurĂŒck

So bewerten Weinfreunde:


Frisch geöffnet meinte die GĂ€ste, dass sie fĂŒr einen solchen Wein nicht mehr kommen wĂŒrden. In der Tat gab sich der rote Saft zugehlozt, sauer und bitter. Am zweiten Tag standen Holz und Röstaromen immer noch im Vordergrund. Am dritten Tag zeigte sich die Frucht. Noch einen Tag spĂ€ter begannen sich Frucht, SĂ€ure, Tannine und das Holz zu vertragen. Nach einer Woche des beobachtens hatte ich einen grossartigen Wein im Glas, der es mit manche einem klassierten Bordeaux hĂ€tte aufnehmen könnnen. Doch leider war die Flasche leer. Die nĂ€chste Flasche werde ich dekantieren und hoffe, der Wein braucht nicht eine Woche bis er sich genussbereit öffnet ;-)

Gabriel Tinguely 3008 Bern 13.07.2019