Blaue Sorten

Acolon
Aglianico
Alicante Bouschet
Ancellotta
Arinarnoa
Barbera
Blauburger
Blauburgunder
Blaufränkisch
Bondola
Cabernet Cubin
Cabernet Dorio
Cabernet Dorsa
Cabernet Forte
Cabernet Franc
Cabernet Mitos
Cabernet PIWI
Cabernet Sauvignon
Calabreser

Caladoc
Carménère
Carminoir
Clevner
Cornalin
Corvina
Dakapo
Deckrot
Diolinoir
Domina
Dornfelder
Dunkelfelder
Durice
Egiodola
Erlenbacher
Eyholzer Roter
Freisa
Fumin
Galotta

Gamaret
Gamay
Garanoir
Grenache
HF 8/22
Humagne Rouge
Incognito
Lagrein
Magliocco Canino
Malbec
Mara (vormals C41)
Marcelin
Marselan
Merlot
Mondeuse Rouge
Mourvèdre
Nebbiolo
Nero d'Avola
Petit Verdot

Pinot Meunier
Pinot Noir
Pinotage
Plant Robert
Primitivo
Rebo
Roter Muskateller
Roter Räuschling
Roter Traminer
Sangiovese
Schiller
Servagnin
St. Laurent
Syrah
Tannat
Tempranillo
Teroldego Rotaliano
Vernatsch
Zinfandel
Zweigelt



Interspezifische Sorten

Baco Noir
Baron
Buffalo
Cabernet Carbon
Cabernet Carol
Cabernet Cortis
Cabernet Jura
Cabertin (VB 91-26-17)
Chambourcin
Clinton
De Chaunac
Divico
FR 236-75r

FR 362-75r
FR 503-89r
INRA 8502 Bx
Katawaba
Landal
Léon Millot
Madera
Magliasina
Maréchal Foch
Millot x Foch
Monarch
Muscat Bleu
Nero

Pinotin
Piroso
Prior
RAC 3209
Regent
Roesler
Rondo
Seibel
Seibel 5455 / Plantet
Seibel 7053 / Chancellor
Siramé / Salomé
VB 86-4
VB 91-26-01

VB 91-26-04
VB 91-26-05
VB 91-26-06
VB 91-26-14
VB 91-26-19
VB 91-26-25
VB 91-26-26
VB 91-26-27
VB 91-26-29
VB CAL 1-15
VB CAL 1-22
VB CAL 1-28
VB CAL 1-36
VB Jura 25



Amerikanerrebe

Dorata
Isabella
Verdona

Andere

Abricotine
Diverse Destillate
Framboise / Himbeergeist
Gravensteiner
Importierte Trauben/Basiswein
Kirsch
Lie / Drusen / Hefebrand
Marc / Trester / Grappa
Mirabelle
Pomme / Apfelbrand
Prune / Zwetschgenbrand
Quitten
Weinbrand / Eau-de-vie
Williams




Nomenklatur


Die Terminologie Interspezifische Sorten ist nicht nur nicht mehr aktuell, sondern wurde durch die EU-Gesetzgebung sogar verboten, denn Prof. Dr. Volker Jörger hat für die neue EU-Gesetzgebung vor ca. 4 Jahren eine neue klare Definition pilzwiderstandsfähiger Rebsorten abgegeben und seit da wurde beschlossen, dass angemeldete PIWI-Rebsorten bei über 96% Vitis vinifera Genmaterial und einem Vitis vinifera Habitus als Vitis vinifera gilt und die Bezeichnung Interspezifisch wurde diesbezüglich verboten.

Im Gegenteil ist es EU-weit sogar so, dass mittelfristig, wegen dem CO2-Ausstoss, welcher bis 2020 halbiert werden muss im Rebbau, heute alle Forschungsinstitutionen vernetzt die traditionellen Rebsorten mit PIWI's kreuzen müssen, um den Spritzmittelbedarf und den CO2-Verbrauch zu drosseln. Einzig Frankreich stellt sich dagegen, aber die sind sehr stark unter Druck, da alle andern an den Forderungen halten…

Informationen zu PIWI-Sorten gibt es unter www.piwi-international.org

(Quelle: Martin Buser, 10. Juli 2014)


Wir arbeiten an einem Relaunch von weinlandschweiz.ch. Deshalb greifen wir nicht mehr in die aktuelle Programmierung ein, sondern werden die Bezeichnung pilzwiderstandsfähige Sorten in der neuen Datenbank berücksichtigen.


Sprachregelung


Die Schriftlegung um Rebsorten und Wein ist verwirrend. Auf weinlandschweiz ist das Problem wie folgt gelöst:

  • Die Rebe ist weiblich, ebenso die Sorte. Deshalb wird zur Bezeichnung der Rebsorte der weibliche Artikel verwendet: Die Pinot Noir, die Chasselas und die Merlot.
  • Der Wein ist männlich. So bezeichnet der männliche Artikel vor einer Rebsorte den daraus gekelterten Wein: Der Pinot Noir, der Chasselas und der Merlot wird im Barrique ausgebaut.
  • Verwirrend ist auch das Spiel der Farben: Weisse (Weissburgunder), gelbe (Gelber Muskateller), graue (Grauburgunder) und rote Trauben (Rotgipfler) ergeben einen Weisswein. Die Trauben für Rotwein hingegen sind, mit einigen Ausnahmen, alle blau (Blauburgunder) oder schwarz (Pinot Noir).
  • Die Farbbezeichnung einer Rebsorte gehört wie der Vorname zum Namen. Deshalb werden beide Wörter gross geschrieben: Sauvignon Blanc, Pinot Noir, usw.