LEGENDE

Nachrichten Agenda Produzenten Wein Regionen

Cabernet Sauvignon

Herkunft

Über die Herkunft fehlen genaue Angaben. Die Cabernet Sauvignon wurde in Frankreich im Jahre 1635 urkundlich erwähnt - damals sandte Kardinal Richelieu dem Abbé Breton mehrere tausend Rebstöcke. Der Name Bidure bot Anlass zur Vermutung, dass sie von der von Plinius dem Älteren (23-79) erwähnten, antiken Sorte Biturica abstammen könnte.
Ihre magische Ausstrahlung ist jedoch eng mit Bordeaux verbunden. Erst ab Ende des 18. Jahrhunderts trat die Sorte im Bordelais verstärkt in Erscheinung. Besondere Verdienste werden Armand d´Armailhacq und Baron Hector de Brane zugeschrieben. Heute dominiert sie vor allem in den großen Weinen des Médoc.
Mit einer DNA-Analyse konnte 1997 nachgewiesen werden, dass Cabernet Sauvignon, vermutlich aus einer natürlichen Kreuzung von Cabernet Franc x Sauvignon Blanc entstanden ist. Die Rebe hat eine hohe Bedeutung erlangt und ist so begehrt, dass sie in die Nobilität der Weinwelt aufrückte und als Edelrebe bezeichnet wird.


Verbreitung

Von den Landschaften um Bordeaux aus hat sie ihren Siegeszug in die ganze Weinbau-Welt angetreten. Fast jedes Land mit nennenswertem Weinbau hat Cabernet in seinen Weinbergen.
In der Schweiz wird sie in geringem Umfang in den Gebieten Genf, Waadtland, Wallis und Tessin angebaut.
In Österreich ist Cabernet Sauvignon seit 1986 als Qualitätsweinsorte zugelassen. In den vergangenen Jahren vermehrt vor allem im Burgenland und in Niederösterreich ausgepflanzt.
In Deutschland ist sie als Versuchsrebe auf begrenzten Flächen zugelassen.
Weiter kennt man die Cabernet Sauvignon auch in Italien, Rumänien, Bulgarien, Südafrika, Kalifornien, Argentinien, Chile und in Australien.
Die besten und teuersten sortenreinen Cabernets werden in Kalifornien und der Toskana hergestellt. In Kalifornien gilt der reinsortige Ausbau als die höchste Vollendungsstufe und liefert Weine der Weltklasse.
Cuvées mit Cabernet werden dort oft als Bordeaux-Blends bezeichnet.
Berühmt sind die «Sassicaia»–Weine des Weingutes «Tenuta San Guido» in der Toskana. Der Sassicaia von 1985 erzielt im Handel nicht selten einen vierstelligen Preis. Da diese Weine den italienischen Weinvorschriften zu Folge als Cabernet-Weine nicht dem Rebsortenspiegel für Qualitätsweine entsprechen, firmieren sie in der Regel als «Vino da Tavola» (Tafelwein), der untersten Stufe der Qualitäts-Skala. Die Unsinnigkeit dieser Einstufung ist inzwischen erkannt, und zahlreiche toskanische Anbaugebiete erlauben den reinsortigen Cabernet- oder auch Merlot-Ausbau. So ist für den Sassicaia eine eigene DOC Bolgheri gegründet worden.
In Australien ist die Cabernet Sauvignon nach der Syrah die zweitwichtigste rote Rebsorte. In Argentinien steht mit 16.900 Hektar mehr Cabernet Sauvignon in Ertrag als die gesamte Rebfläche der Schweiz.


Eigenschaften

Cabernet Sauvignon stellt geringe Ansprüche an den Boden. Am besten gedeiht sie jedoch auf fruchtbaren Lehmböden. Anspruchsvoller sind die Anforderungen an die Lage. Sie benötigt sehr gute Lagen mit starker Sonneneinstrahlung. 

In Bordeaux bewies die Cabernet Sauvignon zuerst, wie subtil, ja empfindlich sie auf die Charakteristiken verschiedener Böden reagiert. Während sie auf wasserdurchlässigen, kieshaltigen Böden im Haut-Médoc oder Graves die mithin einzigartigsten Weine der Welt hervorbringt, leistet die Cabernet Sauvignon auf tiefgründigeren Böden in unmittelbarer Nähe dieser Spitzenlagen nur Durchschnittliches. Trotz ihrem grossen Potenzial wurde die Cabernet Sauvignon in Bordeaux kaum je sortenrein vinifiziert, sondern stets entsprechend dem klassischen, inzwischen weltweit vielfach kopierten Bordeaux-Rezept zusammen mit Merlot, Cabernet Franc, Petit Verdot und anderen.
Diese Sorte zeichnet sich aus durch einen kräftigen Wuchs. Cabernet Sauvignon-Stöcke produzieren tief dunkle, bläulich erscheinende Trauben mit kleinen, dickschaligen Beeren. Die vielen Kerne im Fruchtfleisch tragen viel zum hohen Gerbstoffgehalt der Weine bei. Die dicken Beerenhäute schützen die Traube vor Fäulnis, allerdings ist die Sorte anfällig für Pilzerkrankungen (Oidium/Mehltau). Gegen Botrytis zeigt die Rebe einen guten Widerstand. Die Cabernet Sauvignon treibt spät aus, reagiert empfindlich auf Spätfröste und reift langsam.


Weintyp

Cabernet-Sauvignon unterscheidet sich von allen anderen verbreiteten Weinreben durch ihre hohe Konzentration an Phenolen. Dadurch bringt sie Weine mit tiefer Farbe und sehr langer Haltbarkeit hervor. Ihre Struktur ermöglicht es der Cabernet-Sauvignon, die Besonderheiten des Jahrgangs, der Weinbereitungs- und Anbautechnikten sowie des Terroir zum Ausdruck zu bringen.
Farbe: Granatrot, tiefdunkelrot bis schwarzrot
Aromen: Charakteristisch ist ein kräftiges, rassiges Bukett. Typisch sind Aromen von schwarzen Johannisbeeren, grüner Paprika, Teer, Kaffee, Tabak. Die komplexen Aromen entwickeln sich häufig erst nach langer Lagerung.
Geschmack: feinrassige bis kräftige Säure, sehr gehaltvoll. Der hohe Gerbstoffgehalt wird mit zunehmender Flaschenlagerung samtig und harmonisch.
Während reifer Cabernet Sauvignon verführerisch nach dunklen Beeren (vor allem schwarzen Johannisbeeren) duftet, dominieren bei mangelnder Reife schnell weniger freundliche Aromen wie grüne Peperoni, schwarzer Pfeffer und eine Bitterkeit, die an trockene Stiele erinnert.
Die sprichwörtliche Langlebigkeit der Bordeaux-Weine war in der Vergangenheit oft mehr Not als Tugend. Man legte die Weine meist nur deshalb jahrelang in den Keller, weil sie in ihrer Jugend zu hart waren, um Genuss zu bereiten. Inzwischen zeigt der Cabernet Sauvignon in ganz Europa dank verbesserter Rebbergsarbeit mehr Frucht und Fülle. Auch der Barrique-Ausbau verleiht dem Cabernet Sauvignon zusätzlichen Charme.
Cabernet Sauvignon harmoniert mit vielen Sorten
In den vergangenen Jahrzehnten hat der Cabernet Sauvignon die ganze Welt erobert. Während uns die Neue Welt einen völlig neuen, vollfruchtig-wuchtigen Stil beschert, zeigt der Cabernet Sauvignon in Europa immer mehr, wie gut er mit anderen Sorten harmoniert. Ob in Italien zusammen mit dem Sangiovese, in Spanien mit Tempranillo, in Portugal mit Castelão Francês oder in Südfrankreich mit Syrah oder Grenache - immer verleiht er den Weinen mehr Charakter und Struktur, ohne den regionalen Charakter zu verfälschen. So bleibt der Cabernet Sauvignon auch ausserhalb von Bordeaux eine Sorte für echte Liebhaber des Terroirs.
Die Sorte wird in ihrer Heimat Bordeaux nur relativ selten pur angeboten, da sie sich hervorragend zum Verschnitt mit anderen Rebsorten (dort mit Merlot und Cabernet Franc, gelegentlich auch Malbec und Petit Verdot; in Übersee auch mit Syrah) eignet und der Verschnitt, die «Cuvée», oftmals noch ein wenig besser ist als die zur Herstellung verwendeten Einzelweine.


Synonyme

Bidure, Marchoupet, Petite Vidure (fr), Burdeos Tinto (es), Bordeaux, Bordo, Bouchet, Breton, Cabernet Petit, Carbonet, Carmenet, Castet, Kaberne Sovinjon, Lafet, Lafit, Navarre, Petit Bouchet, Petit Cabernet, Sauvignon Rouge, Vaucluse, Veron und Vidure.


Auswahl von Produzenten, die
Cabernet Sauvignon anbauen:


Domaine Bovy
Vincent Bovy



Cantina Rubio
Domingo Rubio



Obrist SA
Alain Leder



Torkel im Heidelberg
Hanspeter Lampert



Cantina Cavallini
Luciano Cavallini



Capitaine, Domaine La
Reynald Parmelin



Azienda Campaccio
Ornella Oberto Frasca



OS-Weine – Weinbau Obrist & Stadelmann
Lukas Stadelmann



Schlossgut Bachtobel
Johannes Meier



Clos du Boux
Luc Massy



La Cave Les Moines
Serge Diserens



Cave des Amandiers
Alexandre Delétraz



Tenuta San Giorgio
Mike Rudolph



Fontana, Cantina
Fortunat Morell



Renaissance Vins
Christian Roth



HerterWein
Stephan Herter



Distillerie et Cave de Saconnex d’Arve
Daniel Brenner



Schloss Reichenau
Gian-Batista von Tscharner



Wein & GemĂĽse Umbricht
Pirmin Umbricht



Cave Le Banneret
Jean-Charles Maye



I Vini di Guido Brivio SA
Guido Brivio



Rutishauser Weinkellerei AG
Martin Wiederkehrt



Cantine Latini SA
Samuel Latini



Wehrli Reb- und Weinbau
Susi Steiger-Wehrli



Agriloro SA
Meinrad Perler



Domaine de la Vigne Blanche
Sarah Meylan



Schwarzenbach Weinbau
Alain Schwarzenbach



Weinbaugenossenschaft Döttingen
Michael Kaben



Weingut Heidegg
Peter Schuler



Château Constellation SA
Claude Thiéry



Azienda Vitivinicola La Costa
Giovanni Capoferri



Alexandre Chappuis & Fils
Guy-Louis Chappuis



Ralf Komminoth Weinbau
Ralf Komminoth



Valais Mundi AG
Johanna Dayer



Weinbau Markus Ruch
Markus Ruch



Les Frères Dutruy
Julien Dutruy



Le Petit Château
Fabrice Simonet



Domaine du Paradis
Roger Burgdorfer



Winzerei zur Metzg
Patrick Thalmann



Provins Valais
Raphaël Garcia



Weinmanufaktur Bern
Matthias Rindisbacher



Adrian & Diego Mathier, Nouveau Salquenen AG
Diego Mathier



ThĂĽrer Weine
Gaudenz ThĂĽrer



Cave de la Crausaz
Alain Bettems



Tenuta Luigina
Ettore Biraghi



Cave de la CĂ´te
Maurice Gay



Les Fils de Charles Favre SA
Eric LĂ©ger



HuberVini
Daniel Huber



Weingut Nadine Saxer
Nadine Saxer



Le Clos de CĂ©ligny
Rudolf Moser



Aagne vom Schopf
Stefan Gysel Saxer



Faunes, Domaine Les
Frédéric Mistral